Musikalischen Nachwuchs fördern

Musikalischen Nachwuchs fördern

Musik & Sport: Nachwuchs fördern

„Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum“, stellte im 19. Jahrhundert der Philologe und Philosoph Friedrich Nietzsche fest. Nun trägt die Bad Harzburg-Stiftung dazu bei, dass wir diesem Irrtum auch zukünftig nicht erliegen: Ab sofort finanziert die Bürgerstiftung jungen Bad Harzburgern ein Jahr lang den Musikunterricht an der Kreismusikschule Goslar (ext.).

Bis zu sechs angehende Musikerinnen und Musiker kann die Bad Harzburg-Stiftung im ersten Anlauf in ihr Förderprogramm aufnehmen. Wer ebenfalls noch profitieren möchte, sollte sich also sputen, ehe auch die letzten drei Plätze für den ersten Projektzeitraum belegt sind. Die drei jungen Bad Harzburgerinnen und Bad Harzburger, die bereits eine Förderzusage erhalten haben, widmen sich demnächst unter fachkundiger Anleitung in zwei Fällen dem Klavier und ein junger Mann wird sein Cello-Spiel verbessern.

Die Bad Harzburg-Stiftung wird sich bemühen, das Musik-Förderprogramm in Kooperation mit der Kreismusikschule Goslar auch in den Folgejahren fortzusetzen, um damit vielleicht eine ähnliche Erfolgsgeschichte wie mit der Aktion „Kinder in die Sportvereine“ zu schreiben. Die Sportförderung läuft mit großem Erfolg bereits seit anderthalb Jahrzehnten.

Wer die Maßnahmen der Bad Harzburg-Stiftung unterstützen will, kann gern auch gezielt für diese Projekte spenden. Überweisungen bitte mit dem Stichwort „Sport“ oder „Musik“ auf das Konto der Bad Harzburg-Stiftung, IBAN: DE15800635085005725100, bei der Harzer Volksbank eG, BIC: GENODEF1QLB.

Zukunftweisende Lösung für den Radau-Wasserfall

Zukunftweisende Lösung für den Radau-Wasserfall
Bad Harzburger Wahrzeichen und viel fotografierter Blickfang an der B4 hinauf in den Harz: der Radau-Wasserfall. Foto: Archiv Harry Plaster

Der Wasserfall wird weiter sprudeln

Für den Radau-Wasserfall ist eine tragfähige und vor allem zukunftweisende Lösung gefunden: Die Bad Harzburg-Stiftung schnürte gemeinsam mit den Niedersächsischen Landesforsten, dem Nationalpark Harz, den Kur-, Tourismus und Wirtschaftsbetrieben (KTW) und demHarzklub Bad Harzburg ein Paket, das den Wasserfall als touristisches Wahrzeichen der Kurstadt verlässlich weiter plätschern lässt.

Auf dem recht langwierigen Weg zur Lösung waren knifflige Fragen um Grenzverläufe, Verkehrssicherungspflichten, finanzielle und personelle Mittel und Möglichkeiten zu beantworten. Was, so resümiert Ralf Krüger als Leiter des Forstamts Clausthal auch Gastgeber der Runde, nur dank des ergebnisorientierten Denkens und Handelns aller Beteiligter möglich war.

Das von allen stets als Zielmarke gesetzte Ergebnis: Der Radau-Wasserfall soll als eines der meistfotografierten touristischen Wahrzeichen verlässlich weiter zu Tal stürzen. Wozu es kontinuierlicher und verlässlicher Pflege der gesamten, denkmalgeschützten Anlage bedarf. Genau diese Pflege sichert (nebenberuflich) Forstwirtschaftsmeister Alexander Frese, der nahe des Zulaufs wohnt und den 1859 angelegten Wasserfall aus dem Effeff kennt.

Die Niedersächsischen Landesforsten sichern die erforderlichen Bau- und Sanierungsmaßnahmen vor allem im Zulauf mit temporärer Unterstützung der KTW. Die Bad Harzburg-Stiftung, die seit 2007 mit großer Unterstützung der Bürgerschaft viel Geld in den Erhalt des Wasserfalls investiert hat, sichert die Finanzierung der laufenden Unterhaltungsmaßnahmen.

Auch dafür hofft die Bad Harzburg-Stiftung um ihren Vorsitzenden Hans-Jürgen Fleger auf Spenden aus der Bevölkerung. Wer dazu beitragen will, den Radau-Wasserfall verlässlich zu sichern, kann unter der IBAN DE 15 8006 3508 5005 7251 00 bei der Harzer Volksbank spenden. Stichwort: „Radau-Wasserfall“.

Eine „Kröte“ musste die Runde schlucken: Der Weg am Hanggraben, der vor 15 Jahren dank der Bad Harzburg-Stiftung durch Überbauung des Zulaufs mit einem Bohlenweg geschaffen wurde, muss durch Landesforst und Nationalpark zurückgebaut werden. Immer wieder war es in diesem Bereich zu Schäden gekommen, mit denen nicht nur hohe Kosten, sondern vor allem ein Gefährdungspotenzial der Wanderer einherging.

Mit dem Rückbau, der nach Ende der Brut- und Setzzeit beginnen soll, wird im Grunde ein ursprünglicher Zustand wiederhergestellt: In die Route der Wanderer wird die Gaststätte Radau-Wasserfall unmittelbar eingebunden. Wer beispielsweise vom Winterberg-Hangweg kommt, wird zur Gaststätte und zum Fuß des Wasserfalls hinunter geleitet. Direkt am Wasserfall führt ein Weg wieder hinauf zur Plattform und Richtung Bad Harzburg. Kontrolle und Pflege dieser Wege und die Beschilderung liegen weiter in den bewährten Händen des Harzklubs Bad Harzburg.