Harzsagenhalle

Die Harzsagenhalle

Ein Klick auf die Sagenfenster eröffnet 14 märchenhafte Harzer Welten.

Öffnungszeiten & Informationen | Bildergalerie Harzer Sagen

Die Goslarer Künstler Eduard und Franz Bergmann (Vater und Sohn) schufen den Harzsagenschrein und die Halle auf dem Burgberg von 1928 bis 1932. Das Projekt verschlang die für die damalige Zeit unglaubliche Summe von 30.000 Reichsmark. In künstlerisch hochwertiger und detailverliebter Arbeit schufen die Künstler 125 Skulpturen aus Marmor, die die 14 Szenenfenster bevölkern und die Harzer Sagenwelt zu Leben erwecken. Besonders erwähnenswert auch aus der Sicht des Restaurators und der Denkmalpflege ist die enorme konzeptionelle Arbeit. Dabei werden die geschnitzten Figuren auf dem Schrein aus Eichenholz viel zu oft übersehen.

Nach dem frühen Tod Franz Bergmanns blieb die Harzsagenhalle etwa ab den 1960er Jahren über Jahrzehnte geschlossen, die Anlage verfiel zusehends, bis Bergmanns Witwe Charlotte Lison im Jahr 2009 den Harzsagenschrein als Zustiftung in die Obhut der BAD HARZBURG-STIFTUNG gab. Gemeinsam mit den Kur-, Tourismus– und Wirtschaftsbetrieben der Stadt Bad Harzburg und unterstützt von Betrieben und Bürgern der Kurstadt trieb die Stiftung die Restaurierung des Schreins bis zur Wiedereinweihung im August 2014 voran.

In einigen Fällen ist es heute nicht leicht nachzuvollziehen, welche Sage Vater und Sohn Bergmann inspiriert haben mag. Viele Sagen kommen in Varianten in verschiedenen Orten vor, zu anderen lässt sich heute kaum noch etwas finden. In solchen Fällen stützen sich unsere Darstellungen auf einem Tondokument: Es ist ein Mitschnitt der letzten Führung, in deren Rahmen Charlotte Lison selbst die Sagenwelt und die Intentionen ihres Mannes erläutert.

Das Buch zum Sagenschrein

„Sagenhafte Geschichte * Sagenhafte Geschichten – Die Sagen der Harzsagenhalle auf dem Bad Harzburger Burgberg“ ist der Titel eines märchenhaften Buches, in dem Sonja Weber die alten Harzer Sagen neu erzählt. Und nicht „nur“ das: Zu jeder Sage gibt es Basteltipps oder Rezepte oder ein Plus an Hintergrundwissen. Ein in jeder Hinsicht sagenhaftes Mitbringsel (nicht allein) für Kinder. Das Sagenbuch, zu dem Luca Weber die Illustration beisteuerte, gibt es für 5,50 Euro in der Harzsagenhalle, in der Tourist-Information und vom 2. April 2022 an auch in der BÜCHER-HEIMAT.